Maya Testcenter

Natürlichen Wasserfilter bauen

In diesem Video wird Schritt für Schritt erklärt, wie man einen natürlichen Wasserfilter zusammenbauen kann. Nützlich für alle Survival Spezialisten.

 

Wann lohnt es sich Wasser zu filtern

Ganz allgemein gesprochen, sollte ein Wasserfilter die Qualität des Wassers verbessern und somit einen Schritt in Richtung gesünderes Leben darstellen. Täglich verbrauchen wir etwa 120 Liter Wasser, davon aber nur 2 Liter wirklich zum Trinken oder Kochen. Wie sinnvoll ist es nun, diese zwei Liter zu filtern und welche Wasserfilter gibt es überhaupt?

Arbeitsweisen der Filter

Unerwünschte Stoffe können dem Wasser auf zwei verschiedene Arten entzogen werden. Die erste Art basiert auf einem rein physikalisch arbeitenden Sieb, das die unerwünschten Partikel nicht durch die Filter durchlässt. Hier reihen sich die Kies- und Sandfilter, sowie auch die Mikrofiltration ein. Bei der zweiten Funktionsweise werden chemisch-physikalische Effekte zur Entfernung von gelösten Substanzen ausgenutzt. Darunter fallen unter anderem Aktivkohlefilter und die sogenannte Umkehrosmose.

3 verschiedene Zwecke – 3 verschiedene Wasserfilter

Tischwasserfilter
Richtig im Trend liegen die Tischwasserfilter, die aus einer einfachen Kanne mit einer Filterkartusche bestehen. Diese Filter entfernen sowohl Kalk, als auch Schwermetalle aus dem Leitungswasser und sind dadurch besonders in Häusern mit alten Rohrleitungen interessant. Auch der Geruch und der Geschmack des Leitungswassers wird deutlich verbessert und die Lebenserwartung der Küchengeräte durch die Kalkentfernung erhöht. Im gefilterten Wasser, das schon ein paar Tage herumstand, entwickeln sich jedoch schnell Keime. Daher sollte es weggekippt werden.

Wasserfilter für den Wasserhahn
Da diese Filter direkt auf den Wasserhahn geschraubt werden, sind sie in der Anwendung praktischer als die Tischwasserfilter, preislich liegen sie dagegen etwas höher. Der Geschmack des Wassers wird frischer und milder, jedoch verringern diese Systeme den Wasserdruck und weisen außerdem ein Temperatur-Limit auf.

Outdoor-Wasserfilter für unterwegs
Ziel dieser Wasserfilter ist es vorwiegend, gefährliche Krankheitserreger aus dem Wasser zu filtern, um somit auch in entlegenen Gegenden Trinkwasser zur Verfügung zu stellen. Die Wassermengen, die durch die feinen Siebe gepresst werden, sind natürlich geringer als bei den Wasserfiltern für Zuhause.

Verbraucherschützer wenden ein, dass die im Handel erhältlichen Wasserfilter nicht alle Keime entfernen. Auch aus diesem Grund empfiehlt sich ein Wasserfilter Vergleich vorzunehmen mit Waterly.de. Die Gegenseite merkt an, dass auch bei den Trinkwasserauswertungen nicht alle Schadstoffe erfasst werden. Tatsache ist, dass wir in einem Land guter und kontrollierter Wasserqualität leben. Dennoch können Wasserfilter ihren Beitrag zu Geschmacksverbesserung und Schonung der Küchengeräte leisten. Um sich jedoch mit den Filtern nicht einen Zuwachs an Keimen heranzuzüchten und somit den erwünschten Effekt ins Gegenteil zu verkehren, sollten die Empfehlungen der einzelnen Hersteller bezüglich Filterpflege genauestens befolgt werden.